Unser Pflegeratgeber für die Ananas

Die Gattung Ananas gehört zur Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae) und stammt ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Gebieten Amerikas. Heute wird sie in fast allen tropischen und subtropischen Gebieten angebaut.

Das Wort Ananas stammt von der Bezeichnung naná (Frucht' in der Guaraní-Sprache).

Die wohl bekannteste Ananas Art ist die Ananas Cayenne. Mit ihrer großen und schnell reifenden Frucht, ist sie die ideale Nutzpflanze für den Anbau von essbaren Ananas.




Die wichtigsten Fakten auf einen Blick:


Gattung Ananas

Beliebte Arten Ananas Cayenne, Ananas Comosus und Ananas Striatus

Größe Die meisten Arten können bis zu 1 Meter hoch werden.

Herkunft Tropen und Subtropen

Standort sonnig


Die Ananas kommt aus tropischen Gebieten und liebt hohe Temperaturen. Sie liebt die Sonne und kann gut mit wenig Wasser auskommen.

 

Alles rund um die Pflege

  • Gießen - Die Ananas ist ein Bromeliengewächs und kommt am besten mit trockener Erde zurecht. In der Natur wächst sie meist in trockenen Gebieten mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Bei der Ananaspflanze solltest du lieber einmal zu wenig gießen, als einmal zu viel.

  • Erde - Benutze ein Bromeliensubstrat, oder mische etwas Pinienrinde mit kalkfreier Erde. Wichtig ist, dass das Substrat gut durchlässig ist und nicht zu viel Wasser speichern kann.

  • Düngen - Verwende einen klassischen Grünpflanzendünger - einmal pro Monat - während der Sommermonate (Mai bis September). Da Pflanzen in den kälteren Monaten eine Wachstumspause machen, sollte zur kalten Jahreszeit nicht gedüngt werden.

  • Haustier und kleinkindfreundlich? - Die Ananasfrucht ist sowohl für Menschen als auch für Tiere giftig, solange sie nicht ausgereift ist. Die Ananaspflanze ist nicht giftig, trägt aber fast das ganze Jahr über eine Blüte - Frucht.

  • Schädlinge und Krankheiten - Ananaspflanzen sind grundsätzlich nicht anfällig für Schädlinge. Es gibt jedoch einen Schädling, der sich bei Bromeliengewächsen sehr wohlfühlt. Die Ananasschmierlaus (Dysmicoccus brevipes) ist besonders gefährlich für Ananaspflanzen und andere Bromelien. Ananasschmierläuse setzen sich an der Wurzel der Ananaspflanze fest, saugen sie aus und sondern dabei ein Gift ab, bis die Ananaspflanze stirbt. Die Ananasschmierlaus ist eine Schildlaus aus der Familie der Schmierläuse. Um diesen Schädling loszuwerden, reibe die Blätter mit Rapsöl ein und bade die Ananaspflanze in einem Sud aus zerdrückten Brennnesseln. Diesen Vorgang sollte man einmal pro Woche durchführen, bis alle Schädlinge gestorben sind.


Zu unserer Ananaspflanze














21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen